Gesichts und Kopfverletzungen

16 September 2019

Gesichtsfrakturen und Gesichtsverletzungen

Gesicht- und Kopfverletzungen

Einer der wichtigen Regionen des Körpers ist der Kopfbereich, an diesem Bereich sind oftmals traumatische Verletzungen möglich. Kopfverletzungen können in unterschiedlichen Formen und Schweregraden auftreten, sodass auftretende Symptome sehr unterschiedlich sein können. Je nach Schweregrad der Verletzungen können Schäden an der Hautoberfläche, unter der Haut, an den Muskeln, an den Knochen, an den Adern und Sehnen, bis hin zu den Augen entstehen.

Wie kommt es zu Kopfverletzungen?

Besonders oft ereignen sich Kopfverletzungen bei sportlichen Aktivitäten. Aber auch der Straßenverkehr, der Haushalt und die Arbeit gehören zu den Orten, an welchen häufig Kopfverletzungen passieren. Die Gewalteinwirkung auf den Schädel findet meist durch einen Schlag oder einen Stoß statt.

Wie sieht die Untersuchung bei Gesichts- und Kopfverletzungen aus?

Notfall Untersuchung

Bei der ersten Untersuchung aller verletzten Patienten wird vorerst das Bewusstsein des Patienten beurteilt, anschließend wird untersucht, ob die Atemwege frei sind, um festzustellen, ob ein lebensbedrohlicher Zustand vorliegt. Alle Faktoren, die das Atmen erschweren können, wie eine Blutung oder Fraktur im Mund, Fremdkörper oder Zahnteile, werden mit Vorsicht entfernt. Dann werden Gesicht, Kopf und Nacken des Patienten in die Voruntersuchung einbezogen. Ein blutender Bereich, Schnitte, Abschürfungen, Hämatome, Gewebe- oder Organverlust, frakturbedingte Deformität werden untersucht.

Wenn eine Behinderung der Atmung festgestellt ist, wird entschieden, ob man dieses Fremdkörper entfernen kann oder nicht. Wenn dieses nicht möglich ist, wird der Patient intubiert. Wenn eine Intubation jedoch nicht möglich ist, wird eine Tracheotomie (Luftröhrenschnitt) gemacht. Angenommen es besteht eine Blutquelle, wird durch Fixation die Blutung unter Kontrolle gesetzt. In diesem Falle ist der Nacken des Patienten schon durch eine Schiene gestützt und die Verletzung des Nervs wird bei möglichen Verletzungen verhindert.

– Detaillierte Untersuchung

Eine detailliertere systemische Untersuchung erfolgt nach einer dringenden und schnellen Voruntersuchung und bei nicht lebensbedrohlichen Patienten. Bei der Untersuchung werden die Verletzungen von der Haut bis zum Knochen in allen Regionen untersucht. Nase, Mund, Lippen, Augen und Lider, Gesichtsbewegungen des Gesichts werden detailliert überprüft.
Gesichtsfrakturen, Deformität und Gewebeverlust werden ausgewertet. Die häufigste Knochenfraktur ist in der Nase zu sehen und dann kommen Kiefer und Wangenknochen. Stirn- und Kopfknochen sind als Folge schwerer Traumata gebrochen.

Wie diagnostiziert man Gesichts- und Kopfverletzungen?

Die Frakturen, Dislokationen, Hämatome und intrakraniellen Läsionen werden durch direkte Röntgenaufnahmen oder Tomographien des Verletzungsbereichs und der Untersuchungsbereiche und des vermuteten Traumas beurteilt. Ohr- und Augenuntersuchungen werden bei Bedarf mit fortgeschrittenen Methoden durchgeführt.

Wie behandelt man Gesichts- und Kopfverletzungen?

Das Verletzungsgebiet und das Gewebe, in denen der Schaden auftritt, sind die wichtigen Bereiche der Behandlung. Die Haut, die weichen Gewebeteile und Verletzungen, die keine nennenswerten Blutgefäße, Nerven oder Kanäle enthalten, werden durch Nähen in einer Weise korrigiert, so dass es ästhetisch am besten ist. Wenn Weichteilverlust auftritt, werden Hautflecken, Ölinjektionen, venenlose oder vaskuläre Gewebetransplantationen und funktionelle Muskeltransfers korrigiert.

Wie werden Gesichtsfrakturen korrigiert/behandelt?

Wenn Knochenbrüche bei Gesichts- und Kopfverletzungen auftreten, werden sie durch Röntgenaufnahmen erkannt und die Merkmale der Fraktur bewertet. Ob der Bruch zerstückelt ist zu weit voneinander entfernt die Bruchstücke von Knochenschwund sind wichtig und beeinflussen den Behandlungsplan.
Im Allgemeinen wird die Behandlung von Frakturen durchgeführt, indem die kleinste Inzision in dem Bereich eingegeben wird, in dem die Fraktur keine Spuren hinterlassen soll. Wichtig ist es, im Vorfeld zu diagnostizieren, ob ein Bruch in mehreren Stücken aufgeteilt ist, ob die Hautoberflähe in diesem Bereich offen ist oder nicht, ob es in diesem Bereich zu einem Knochenschwund gekommen ist oder ob die Bruchstücke zu weit voneinander entfernt sind, denn diese Aspekte verändernd dementsprechend den Behandlungsplan.
Im Allgemeinen wird die Behandlung von Frakturen durchgeführt, indem die kleinste Inzision in dem Bereich erreicht wird, in dem die Fraktur keine Spuren hinterlassen soll.

Wie werden Nasenfrakturen behandelt?

Die häufigste Fraktur ist das Nasenbein. Da die Nase in der Mitte des Gesichts liegt und ein hervorstehendes Organ ist, ist sie häufigem Trauma ausgesetzt. Bei einem Nasenbeinbruch ist der Bereich der Nase und Augen häufiger mit einem Hämatom verbunden. Veränderung der Nasenform und Deformitäten können beobachtet werden. Nasenbluten und Nasenverstopfung sind häufig.

Nasenfraktur-Operation

Unter Vollnarkose werden die Nasenknochen korrigiert und eine thermoplastische Schiene wird außerhalb des Silikontampons platziert und die Operation abgeschlossen. Die Operation dauert etwa 30 Minuten. Das Krankenhaus kann am Tag der OP oder nach einem Tag verlassen werden. Schiene und Silikonpuffer werden nach 1 Woche entfernt und die Behandlung beendet.

Jochbeinfraktur

Das Jochbein bildet einen Teil der knöchernen Wand der Augenhöhle sowie zusammen mit einem Fortsatz des Schläfenbeins den Jochbogen, einen Knochenbogen am seitlichen Gesicht.
Ein Jochbeinbruch kann an verschiedenen Stellen des Knochens auftreten. Typisch ist eine Bruchlinie vom Rand über das Innere der Augenhöhle bis zur Wand der Kieferhöhle sowie durch den Jochbogen. Nicht selten finden sich auch Brüche anderer Knochen des Gesichtsschädels. Durch den Bruch kann es (unter anderem durch den Muskelzug) zu einer Verschiebung (Dislokation) des abgebrochenen Knochenstücks kommen. Es kann aber auch nur ein Teil des Knochens „angebrochen“ sein, z. B. am Jochbogen oder unter der Augenhöhle.Nicht selten werden weitere Strukturen in der Umgebung in Mitleidenschaft gezogen. Durch Verletzung des Oberkiefernervs kann es zu Sensibilitätsstörungen an der Wange kommen. An den Augen können sich Schäden mit eventueller Sehverschlechterung ergeben. Es kann auch zu Infektionen kommen, z. B. in der Kieferhöhle.

Wie wird die Jochbeinfraktur behandelt?

Die Operation erfolgt in Vollnarkose oder in örtlicher Betäubung. Über einen kleinen Hautschnitt neben der Augenbraue bis unter dem Unterlid wird ein Zugang zum Knochen geschaffen. Manchmal wird auch vom Mundraum aus geschnitten. Bei Miteinbeziehung des Außenrandes der Augenhöhle ist bisweilen auch ein Schnitt hinter der Haargrenze notwendig. Nachdem die Knochenstücke wieder positioniert wurden, werden werden sie mit kleinen Metallplatten und Schrauben befestigt.Bei manchen Defekten müssen Fremdmaterialien oder auch Knochenstückchen oder Knorpelanteile, die an anderer Stelle aus dem eigenen Körper entnommen wurden, eingefügt werden. Nach Verheilen der Frakturen können die Schrauben und Platten wieder herausgeholt werden, können aber auch belassen werden.
Unterkieferfraktur
Frakturen des Unterkieferknochens sind wegen wichtig, denn dieser Knochen ist der einzige, der beweglich ist. Es ist eine Region, in der alle wichtigen Funktionen bestehen. Wichtige Funktionen wie Atmen, Essen und Reden sind schwer möglich und der Komfort der Person ist sehr gering. Die Fraktur ist schmerzhafter, weil es sich um einen beweglichen Knochen handelt. Wenn der sensorische Nerv, der den Unterkiefer passiert, beschädigt wird, geht der Lippenteil an der gebrochenen Seite und die Zähne verloren. Die Diagnose wird wiederum mit Röntgenaufnahmen gestellt, insbesondere für Frakturen im Gelenkbereich sind Tomographie sinnvoller. Die Fraktur oder Frakturen des Unterkieferknochens werden somit besser ausgewertet.

Wie wird der Unterkieferfraktur behandelt?

Im Mundraum oder außen unter dem Unterkiefer wird der gebrochene Knochen freipräpariert. Die Bruchstücke werden wieder in die richtige Position befördert und mit kleinen Metallplatten und Schrauben aneinander befestigt. Bisweilen ist es auch nach der Operation notwendig, dass Oberkiefer und Unterkiefer in der regelrechten Bissstellung zeitweise miteinander verbunden werden. Nach Verheilen der Frakturen können die Schrauben und Platten wieder herausgeholt werden, können aber in manchen Fällen auch belassen werden. Auch diese Operation wird in Vollnarkose durchgeführt. Zusätzliche Informationen und Ideen finden sie unter der Kategorie: „Ist eine Unterkieferchirurgie schwierig?“ Oder sie können sich gerne mein Video „Unterkiefer-Operation“ ansehen.
Oberkieferfraktur
Eine Verletzung des Oberkieferknochens bei Gesichts- und Kopfverletzungen zeigt an, dass das Trauma schwerwiegend ist. Schwerwiegende Ödeme, Hämatome und Deformitäten treten auf. Die Zähne verändern die Position. Atmungs-, Nahrungs- und Sprechfunktionen sind beeinträchtigt. Es kann zu Gefühlsschäden kommen. Die Diagnose wird durch Untersuchung, Röntgenaufnahmen und Tomographie gestellt.

Wie wird dir Oberkieferfraktur behandelt?

Bei der chirurgischen Behandlung wird versucht, die Defekte zu beseitigen und eine ästhetische Rekonstruktion des Gesichtes zu erreichen. Dazu werden instabile Knochenfragmente an stabilen Teilen des Schädels befestigt. Ein wichtiges Therapieziel ist die Wiederherstellung einer normalen Zahnokklusion, der Kaufunktion und der Sprachfunktion.
Da intraoperativ die Okklusion überprüft werden muss, kommt eine normale Intubation über den Mund nicht in Frage. Stattdessen wird auf die nasale Intubation ausgewichen. Eine seltene Intubationstechnik ist die submandibuläre Intubation. Dabei wird nach der Intubation über den Mund, der Tubus über eine operativ angelegte Öffnung im vorderen Mundbodenbereich im submentalen Bereich aus der Mundhöhle herausgeführt.

Stirnknochenfraktur

Schwere Traumata bei Gesichts- und Schädelverletzungen können zu Frakturen der Stirnknochen führen. Diese werden manchmal von Gehirnverletzungen begleitet und können manchmal isoliert werden. Frakturen der Stirn führen zu Ekchymosen (Haut- und Schleimhautblutungen), Blutergüssen, Hämatom um die Stirn und um das Auge herum, oft mit einer Deformation auf der Stirn. Bei Frakturen um die Augen herum können Augenbewegungen beeinträchtigt sein und zu dem können Sehstörungen auftreten. Eine der häufigsten Frakturen der Stirn sind Frakturen der vorderen Stirnhöhlenwand im vorderen Stirnbereich. Die Sinus Stirnwand in der Stirn kann gebrochen werden, ohne die Integrität der Schädelknochen zu beeinträchtigen. Diese Frakturen verursachen Kollaps in der Stirn und Blutungen in der Nase.

Wie wird die Stirnknochenfraktur behandelt?

Bei einer Hautinzision im Frakturbereich der Stirnfrakturen werden die Knochen in die anatomische Position gebracht und mit Mikro- oder Mini-Plaques fixiert. Wenn es keinen Hautschnitt gibt und Knochenfrakturen in einem begrenzten Bereich sind, kann die Fraktur mit endoskopischen Methoden korrigiert werden. Bei großen und dislozierten Frakturen wird ein großer Schnitt der Kopfhaut das Gesicht erreichen, um Knochenbrüche zu korrigieren und mit Mini-Platten zu fixieren.

Schädelfraktur

Bei einer Schädelfraktur handelt es sich um einen Bruch des Knochens im Bereich des Schädels. Damit zählt die Schädelfraktur zu den Kopfverletzungen, die im überwiegenden Teil der Fälle durch die äußere Einwirkung von Kraft auf den Schädel auftreten. Zudem kann das Gehirn durch die Schädelfraktur mit beschädigt werden.

Grundsätzlich wird in diversen Formen und Ausprägungen oder Schweregraden einer Schädelfraktur unterschieden. Wenn die gewaltsame Krafteinwirkung lediglich den Knochen des Schädels verletzt hat, so wird dies entweder als Schädelprellung oder als Schädelfraktur bezeichnet. Während bei der Schädelprellung die Krafteinwirkung nicht stark genug war, um eine Fraktur des Schädelknochens zu verursachen, liegt bei einer Schädelfraktur ein deutlicher Bruch in der Schädeldecke vor.
Wenn die Gewalteinwirkung derartig starke Ausmaße hatte, dass zusätzlich auch das Gehirn von den Verletzungen betroffen ist, so handelt es sich um ein sogenanntes Schädel-Hirn-Trauma. Die Hirnverletzungen, die auch im Rahmen einer Schädelfraktur auftreten können, werden in der Regel in drei Schweregrade unterteilt. Eine Gehirnerschütterung stellt die leichteste Form dar und heilt in den meisten Fällen ohne weitere Folgeschäden aus.
Im Zusammenhang mit einer Gehirnprellung kann sich eine Verletzung am Gewebe des Hirns ergeben, wobei das Risiko von diversen Spätfolgen besteht. Die schwerste und komplizierteste Form ist die Gehirnquetschung, in deren Rahmen Hirnblutung sowie dauerhafte Folgeschäden gehäuft auftreten.

Sollten bei Frakturen von Gesicht und Kopfknochen verwendeten Platten entfernt werden?
Die Mikro- und Miniplatten, die bei der Fraktur der Knochen im Gesicht und im Schädel verwendet werden, müssen nicht entfernt werden. Es kann jedoch entfernt werden, wenn der Patient die Platten nicht mehr will oder wenn es ein Problem mit der Platte gibt.

Wie lange dauert die Heilung bei Gesichts- und Kopfverletzungen?

Wenn es keine besonderen Probleme gibt, die den Allgemeinzustand des Patienten beeinflussen, dauert die Erholung zwischen 7-10 Tagen.

Posted in Plastische, ästhetische, Mund- und Kieferchirurgie by Prof. Dr. Kemal UĞURLU

Leave a Comment

Butonları Göster
Butonları Gizle